Mit dem Auto dauert es keine Stunde von Helsinki nach Porvoo. Dieser malerische Ort ist die zweitälteste Stadt Finnlands und gilt schon seit Generationen als Mekka für Künstler und Kreative. Auch Modedesignerin und Airbnb-Gastgeberin Liisa lebt hier. Sie vermietet das einstige Arbeitszimmer des berühmten finnischen Autors Jussi Kylätasku an ihre Gäste.

Porvoo-Landscape

„Früher hatte hier jemand einen Eisbären als Haustier. Heute trifft man hier eher Schriftsteller“, lacht Liisa, als sie uns in ihrem rosafarbenen Haus empfängt. Die bunten Holzhäuser aus dem 18. Jahrhundert sind charakteristisch für Porvoo und prägen das Stadtbild.

Liisas-Pink-house

Meet-Liisa

Liisas Zuhause liegt direkt am Rande der Altstadt. Hier säumen kleine Antiquitätenläden, Cafés und Galerien die schmalen Kopfsteinpflasterstraßen. Das Stadtzentrum ist relativ überschaubar. „Aber die Stadt lebt auch von ihrer Nähe zum Wasser“, erklärt Liisa und blickt aus ihrem Wohnzimmerfenster auf den Fluss Porvoonjoki, der hier ganz in der Nähe ins Meer mündet. „Es sind nur 30 Minuten zu Fuß auf die Insel Sikosaari, die über eine Brücke erreichbar ist. In dem märchenhaften Wald dort kommen mir immer die besten Ideen.“

Das Archipel vor der Küste Porvoos ist auch die Geburtsstätte der Mumins und der finnischen Modemarke Samuji. Auf den waldbewachsenen Inseln verbringen viele Künstler und Familien ihre Sommerferien in kleinen Holzhäusern, sogenannten Mökkis. Kein Wunder also, dass hier Kreatives entsteht.

Bethany-drinking-tea

Snowed-in-Kota-hut

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie es ist, einen eigenen See oder Wald zu haben, kann es sich in Finnland zumindest gut vorstellen: Hier kommt ein See auf 26 Einwohner und 70 % des Landes sind bewaldet. „Ich liebe es, hier arbeiten zu können“, schwärmt Airbnb-Gastgeberin Madara. Ihr Mökki liegt in der Nähe von Porvoo an einem Waldrand und ist bei unserem Besuch mit einer feinen Schneeschicht überzuckert. „Das ist die pure Freiheit.“

Meet-Madara

Airbnb-Gastgeber Terho lebt ein Stück weiter außerhalb auf dem Land. Hier draußen, wo er auch groß geworden ist, geht es noch ein wenig ruhiger zu. „Atmet die saubere Luft tief ein, lauscht der Stille, macht euren Kopf frei“, fordert uns Terho auf und geht vor in die Sauna. Mit einer Dose kaltem Lonkero in der Hand, einer Mischung aus Grapefruitlimonade und Gin, sitzen wir hier eine Weile, bevor wir in unseren Badesachen hinaus in den Schnee laufen und uns in einem Eisloch abkühlen.

Smoke-sauna

Ice-hole-plunge

Avanto, wie die Finnen das Eisbaden nennen, ist für uns ein aufregendes und verrücktes Erlebnis. Dieser Volkssport soll vor allem das Immunsystem stärken, sorgt aber auch für einen unglaublich tiefen und erholsamen Schlaf.

Ice-hole-peace

Die Menschen in Porvoo sagen, die Ruhe und Entspanntheit hier fördere die Kreativität. Und nicht nur in den Bereichen Kunst oder Design lässt sich in Porvoo Spannendes entdecken. Während sich „Slow Food“ im Rest der Welt gerade zum Trend entwickelt, stehen hausgemachte Gerichte aus lokalen Zutaten in Finnland schon immer auf der Speisekarte. Hinzu kommt, dass eine neue Generation von Köchen und Restaurantbetreibern in Porvoo finnischen Spezialitäten eine moderne Note verleiht. Damit wird das Städtchen zu einem echten Highlight für Genießer.

Fire-pit-cook-out

Airbnb-Gastgeberin Madara paddelt oft zum Bistro „Sinne“, das einer der Vorreiter der kulinarischen Szene von Porvoo war. „Es ist schön zu wissen, dass der Fisch, den wir gerade essen, in dem Fluss vor dem Fenster geangelt wurde“, sagt ein Gast und nimmt einen Bissen von der frittierten Aalquappe mit brauner Butter. Auch viele Helsinkier nehmen die 45-minütige Autofahrt auf sich, um in Porvoo in Restaurants wie dem Meat District, Zum Beispiel oder Sicapelle zu essen.

Sinne-overhead

Sinne-plate

Seit Stunden führt uns Madara durch Porvoo und Umgebung, sie hat währenddessen aber kein einziges Mal auf ihr Handy geguckt. „Ich habe es nicht eilig“, sagt sie mit einem Lächeln. Porvoo ist mit seiner Ruhe, Unkompliziertheit und Naturverbundenheit ein Paradebeispiel finnischer Entspanntheit – und dem Rest der Welt in dieser Hinsicht um einiges voraus.

Madaras-kitchen-table

Entdecke hier mehr über Porvoo.


Not Yet Trending ist eine Reihe, in der wir für euch spannende, neue Reiseziele erkunden. Sobald wir anhand unserer Buchungsdaten sehen, dass ein bestimmtes Ziel bei unseren Gästen immer beliebter wird, machen wir uns auf den Weg. Wir entdecken für euch die besten Tipps vor Ort, bevor es andere tun, und treffen dafür diejenigen, die sich besonders gut auskennen: unsere Airbnb-Gastgeber.