Während Airbnb in den zehn Jahren seit seiner Gründung immer weiter gewachsen ist, haben sich die Gastgeber durch Ideenreichtum und Gastfreundschaft ausgezeichnet: Sie haben sich auf kreative Art und Weise immer wieder Neues einfallen lassen, um Reisende willkommen zu heißen und ihnen eine immer breitere Spanne an Unterkünften zu bieten.

Von Schlafsofas über Baumhäuser bis hin zu Privatinseln – wir feiern zehn Jahre Neuland mit Airbnb! Zu diesem Anlass haben wir eine Handvoll der Vorreiter und Wegbereiter aufgespürt, die auf Airbnb als Erste die verschiedensten Unterkünfte angeboten haben, die heute ein Markenzeichen der Plattform sind.

 

Die erste gesamte Unterkunft

Für Fotografin Sara France begann alles mit einem Auftrag: Sie sollte eine Serie Porträts von Jungunternehmern knipsen. Einer von ihnen war Airbnb-Mitbegründer Joe Gebbia. Sie traf ihn in seiner Wohnung in San Francisco – der ersten Unterkunft auf Airbnb überhaupt. Die beiden kamen ins Gespräch.

„Er hatte Airbnb erst kurz zuvor ins Leben gerufen und schickte mir den Link, um mir die Website mal anzuschauen“, erzählt Sara. „Ich war sofort Feuer und Flamme für das Konzept. Ich habe schon immer gerne Gäste bei mir zuhause empfangen und lerne gerne neue Leute kennen. Ich war außerdem noch recht jung und mir gefiel der Gedanke, keinen permanenten Mitbewohner zu haben, aber dafür ein Gästezimmer, das ich zwischendurch flexibel nutzen konnte.“

Später war Sara die Erste, die nicht nur ein Gästezimmer, sondern ihr ganzes Zuhause auf Airbnb inserierte. Beide Modelle boten ihr die Gelegenheit, ihre Gäste  kennenzulernen.

„Als ich nur das Zimmer vermietet habe, haben Gäste manchmal auch einen längeren Zeitraum gebucht. Dann lernte man sich gut kennen. Das war fantastisch“, erinnert sie sich. „Seitdem wir Gästen das Haus komplett zur Verfügung stellen, lese ich unheimlich gerne Nachrichten, die unsere Gäste uns schicken, und die Geschichten, die sie uns über ihre Aufenthalte erzählen.“

Heute, zehn Jahre später, hat sie ein dreijähriges Kind und konzentriert sich als Gastgeberin auf Familien. Ihr Zuhause in San Diego inseriert sie als „Großes Haus mit Garten – perfekt für Familien“.

„Es wärmt mir das Herz, wenn die Kinder unserer Gäste mit den Spielsachen meiner Tochter spielen und ihnen das Kinderzimmer gefällt. Mir gefällt der Gedanke, dass wir das Reisen für Familien ein kleines bisschen einfacher machen. Ich weiß, wie schwer es manchmal mit kleinen Kindern sein kann! Es ist schön, wenn es dank uns etwas weniger stressig wird.“

Gastgeberin Sara France

Das Haus ist kindersicher und von oben bis unten auf die Kleinsten eingestellt. Es gibt Lätzchen, Badespielzeug, Hochstuhl, Wickeltisch, Babyfon und „mehr Spielsachen, als je ein Kind brauchen wird“.

Die Gäste werden in gewisser Weise zu einem Teil der Familie. Sara, inspiriert durch ihre Arbeit als Fotografin, deponiert eine Polaroid-Kamera neben dem Gästebuch, damit ihre Gäste einen Schnappschuss von sich einkleben können. Manche Gäste haben sie zum Essen eingeladen, andere sind wochenlang geblieben – Mitbewohner auf Zeit. „Einmal war meine Oma gerade zu Besuch und einer meiner Gäste hatte seinen Hund dabei, einen knuddeligen Vierbeiner namens Cash.

Es gibt ein Bild von Cash zusammen mit unseren Hunden. Meine Oma hat es eingerahmt, und es hängt heute noch in ihrem Haus“, sagt Sara. „Es entsteht wirklich ein Gemeinschaftsgefühl. Ich schätze mich glücklich, dass ich so viel Freundlichkeit, Rücksicht und Großzügigkeit erleben darf.“

 Auch andere Gastgeber haben während der ersten zehn Jahre von Airbnb Neuland betreten. Wir haben einige Highlights zusammengestellt, die man heute noch buchen kann:

Das erste einzigartige Inserat

Manche der unverwechselbaren Inserate auf Airbnb sind mittlerweile so legendär, dass wir sie als Meetingräume für unsere Büros in verschiedenen Ländern nachgebaut haben. Die „Mushroom Dome Cabin“ im kalifornischen Aptos, nicht weit von Santa Cruz, war im Juli 2009 das erste solche Unikat. Seitdem hat das geodätische Kuppelloft von Kitty Mrache (mit Veranda und Dachluken und umgeben von Bäumen!) über 1100 Bewertungen erhalten.

„Ich habe so viele wunderbare Menschen aus der ganzen Welt kennengelernt. Das wäre ohne Airbnb nie passiert. Manche Gäste – vor allem aus Europa – haben noch nie im Leben einen Kolibri gesehen. Bei uns kann man sie aus nächster Nähe beobachten, wenn sie an die Futterhäuschen kommen.“

Gastgeberin Kitty Mrache

Die Unterkunft ist so beliebt, dass sogar Kittys Kinder vorher reservieren müssen, wenn sie mal dort übernachten möchten.

Das erste „Open Home“

Als Hurrikan Sandy über New York City hinwegfegte, mussten viele Menschen ihr Zuhause verlassen und konnten teilweise tagelang nicht zurückkehren. Shell Martinez beschloss, etwas zu unternehmen. Kurzerhand stellte sie ihr Loft in Brooklyn Menschen in Not kostenlos zur Verfügung. Damit blieb sie nicht allein. Ihre Großzügigkeit inspirierte über 1400 Gastgeber auf Airbnb, es ihr gleichzutun. Sie alle öffneten den Opfern des Sturms ihre Türen.

„New York kann ganz schön anonym sein. In der Großstadt fühlt man sich manchmal einsam“, sagt sie. Evakuierte Menschen zu sich nach Hause einzuladen hat außergewöhnlichen Zusammenhalt geschaffen. Shell hat daraus eine Tradition gemacht: Jeden Sonntag veranstaltet sie heute einen Brunch, zu dem sie sowohl Freunde als auch Gäste einlädt.

Seit 2012 haben über 11.000 Menschen aus 52 Ländern anderen geholfen. Mit unserem „Open Homes“-Programm haben tausende Katastrophenopfer, Flüchtlinge und Ersthelfer ein Dach über dem Kopf gefunden.

 

Das erste gemeinsame Zimmer

 Mit gemeinsamen Zimmern hat alles angefangen. Brian Chesky und Joe Gebbia haben Airbnb vor über zehn Jahren gegründet, als sie in ihrem Wohnzimmer in der Rausch Street in San Francisco drei Luftmatratzen aufpumpten. Gemeinschaftszimmer sind noch heute eine tolle Option für Reisende mit kleinem Geldbeutel oder großem Spaß am geselligen Zusammensein. Eines der ältesten gemeinsamen Zimmer, das heute immer noch über Airbnb zu buchen ist, befindet sich in Ami Greeners Wohnung im Adams-Morgan-Viertel in Washington, D.C. Wer hier übernachtet, bekommt frische Bettwäsche und Handtücher, Kaffee und Frühstück, Zugang zur Küche und: Amis Tipps für Bars, Kneipen und alles, was man in der Gegend sonst so unternehmen kann.

 

Das erste Privatzimmer

 Ebenfalls in Washington: das erste Privatzimmer innerhalb eines Hauses. Heather Pupavac hat es im Dezember 2008 auf Airbnb inseriert. Das Gästezimmer in ihrem viktorianischen Reihenhaus in Eckington verfügt über ein Queensize-Doppelbett und direkten Zugang zum angrenzenden Bad mit Waschmaschine und Trockner. Bettwäsche und Handtücher gibt es selbstverständlich auch – und eine Auswahl an Reiseführern.

 

Die erste Privatinsel

 Wer gerne etwas mehr Platz oder Privatsphäre hätte als in einem gemeinsamen oder privaten Zimmer, der kann seit Februar 2010 Jack Solomons private Insel buchen. Das fünf Hektar große Refugium inmitten eines Sees, 30 Kilometer außerhalb von Hartford in Connecticut, verfügt über fünf kleinere Cottages und ein großes Haus. Das macht insgesamt: 19 Schlafzimmer. Jedes dieser Häuser verfügt über eine eigene Veranda, einen Steg am Wasser und ein Ruderboot.

 Heute kann man auf Airbnb über 1400 Privatinseln buchen.

Das erste komplette Boutique-Hotel

 Auch nach zehn Jahren gibt es immer noch Neuland. Seit Anfang des Jahres kann man das „Little Albion Guest House“ im australischen Sydney als erstes Hotel komplett buchen – in einem einzigen Inserat. Das luxuriöse neue Gästehaus mit 35 Zimmern liegt im angesagten Vorort Surry Hills.

 Das Little Albion ist der Traum jedes Designliebhabers. Das Interieur lässt nichts zu wünschen übrig, die gesamte Einrichtung ist Maßarbeit und die Hotelbesitzer stellen hier ihre beneidenswerte Kunstsammlung aus.

„Es mag zwar ein Hotel sein, aber es steckt ebenso viel Liebe darin, wie ein Eigenheimbesitzer in sein Traumhaus steckt. Wir möchten unseren Gästen alles bieten, was sie sich wünschen: ein ,zweites Zuhause auf Reisen‘, die Authentizität eines privat geführten Bed & Breakfast, den Service eines Weltklasse-Boutique-Hotels und das bequeme Buchen auf Airbnb.“

Paul Fischmann, Gründer und Geschäftsführer von 8Hotels