English中文 EspañolFrançaisItaliano日本語 한국어Portuguêsру́сскийNederlands

Wir freuen uns riesig, Donna Boyer bei uns zu begrüßen. Sie ist Expertin, wenn es darum geht, die Entwicklung innovativer Produkte zu begleiten. Und sie ist Airbnb-Gastgeber! Donna wird die Teams leiten, die die Features und Tools entwickeln, die dafür sorgen, dass Gastgeber bei Airbnb erfolgreich und glücklich sind.

Wir haben Donna vor Kurzem getroffen und ihr ein paar Fragen gestellt, von denen wir denken, dass sie euch interessieren könnten.

Lange, bevor du Teil des Airbnb-Teams geworden bist, warst du schon Gastgeber—und sogar Superhost! Erzähl uns, wie du angefangen hast.

Unsere Reise als Gastgeber hat damit angefangen, dass ein Freund aus der Nachbarschaft uns gebeten hat, seine Familie zu beherbergen, die aus Frankreich zu Besuch kam. Nachdem er uns ein wenig Mut zugesprochen hatte, waren wir noch ziemlich oft bei Ikea und haben dann endlich unsere allerersten Gäste begrüßt.

Wie so viele andere Gastgeber auch haben wir angefangen, um zusätzlich Geld zu verdienen, das wir wir für unerwartete Ausgaben zurückgelegt haben. Aber sehr schnell ging es um etwas ganz Anderes—unsere ganze Familie ist daran gewachsen, Gäste aus aller Welt und jeglichen Alters bei uns zu Hause zu begrüßen.

Gastgeber zu sein ist für uns alle ein richtiger Lebensstil geworden. Ich habe zwei Söhne, 14 und 8, und jeder von ihnen hat schon kleine Gastgeber-Aufgaben. Zum Beispiel helfen sie beim Saubermachen oder gehen zum Supermarkt, damit der Kühlschrank für neue Gäste gut gefüllt ist. Wenn wir Gäste haben, verzichten die beiden auf ihr “Spielzimmer” — aber sie wissen, dass sie sich dafür im nächsten Urlaub etwas ganz Besonderes aussuchen können, das wir zusammen unternehmen. Das ist mehr als eine Wiedergutmachung.

(Noch ein kleiner Superhost-Tipp von Donna, falls du mal nach Noe Valley in San Francisco kommen solltest: Verpass auf keinen Fall Dolores Park, Bernie’s Coffee Shop oder Easy Breezy Frozen Yogurt!)

Donna-Boyer_San-Francisco_Elliott_20160504_0076

Was möchtest du anderen Gastgebern darüber verraten, was hinter den Kulissen bei Airbnb geschieht?

Mich hat überrascht, wie sehr meinen Kollegen das Airbnb-Erlebnis von Gästen und Gastgebern tatsächlich am Herzen liegt. Oft gerät das Herzstück eines Unternehmens ja eher in Vergessenheit, je größer das Unternehmen wird. Das ist bei Airbnb definitiv nicht der Fall. Ich möchte, dass alle Gastgeber wissen: Dem Team hier liegt sehr viel daran, unserer Community zuzuhören und mit ihr gemeinsam zu lernen.

Was ist für dich das Schönste am Gastgeben und was möchtest du für Gastgeber am liebsten entwickeln?

Ich finde es toll, wie oft ich Menschen jeglicher Herkunft erzählen höre, in was für einer tollen Airbnb-Unterkunft sie übernachtet haben—egal, ob es die Freunde meiner Eltern sind, die schon in Rente sind, die Polizisten in der Schlange im Café oder die Klassenkameraden meines Sohnes. Und sie reden nicht nur von der Unterkunft, sondern auch von der Nachbarschaft, die sie entdeckt haben, der Bäckerei, die ihr Gastgeber empfohlen hat oder dem Buch, das sie sich ausleihen durften. Als Gastgeber weiß ich, wie erfüllend es sein kann, seinen Gästen so tolle Erlebnisse zu bereiten. Ich weiß auch, wie viel Arbeit das ist, und zwar jedes Mal. Ich wache jeden Tag auf und denke zuerst darüber nach, wie man das Ganze für Gastgeber leichter und noch lohnenswerter machen kann.

Erzähl uns ein bisschen von deinem beruflichen Hintergrund und warum du wie gemacht bist für diese Position bei Airbnb. Was hat dich besonders gut auf deine Zukunft bei Airbnb vorbereitet?

Ich durfte in den letzten zwanzig Jahren mit vielen Programmierern und Designern arbeiten, um neue Produkte zu launchen, sowohl für große Firmen als auch für kleine Startups. Und eines habe ich dabei gelernt: Ich bin kreativer, entschlossener und mutiger, wenn ich an großen Ideen und Problemen arbeiten kann, für die ich eine Leidenschaft habe. Zu dieser Kategorie gehört Airbnb definitiv!

Ich bin selbst Gastgeber und verstehe deswegen sehr gut, was an den Tools für Gastgeber gut und was schlecht funktioniert. Aber die vielleicht wichtigste Regel ist: Wenn du großartige Produkte entwickeln willst, solltest du nicht davon ausgehen, dass du selbst weißt, was die wichtigsten Features sind. Ich freue mich also schon riesig darauf, Zeit mit unserer Gastgeber-Community zu verbringen, um mehr Einsichten zu bekommen!

Und wir freuen uns schon riesig darauf, zu sehen, wie Donnas leidenschaftlicher Einsatz für die Gastgeber-Community uns hilft, mit euch zusammen weiterhin die besten Produkte für euch zu entwickeln.