Bei den Open Tagen haben wir vielen Gastgebern Tipps für ihre Beschreibung gegeben und damit augenscheinlich einen Nerv getroffen. Wie geht das denn eigentlich? Wie viel darf ich schreiben ohne zu langweilen? Was muss unbedingt rein?

Eins sei verraten: Du musst definitiv kein Schriftsteller sein, um eine richtig gute Beschreibung hinzubekommen.

Also: Wenn wir von “der Beschreibung” reden, meinen wir nicht nur den einen Text. Wir meinen alle Felder, die im Inserat zur freien Verfügung stehen, um dein Listing zu beschreiben. Denn jedes einzelne Feld bietet die Möglichkeit, bestimmte Teile deiner Wohnung hervorzuheben.

Schreib’ einfach, wie du sprichst.
Du musst keine großen Fähigkeiten als Texter haben, um einen herzlichen Text zu schreiben. Die Sprache, die du auch im Alltag benutzt, ist dafür absolut in Ordnung. (Wichtig ist nur: sei präzise und schweife nicht ab)!

Eine gute Übung dafür könnte es sein, einem Freund oder einer Freundin zu beschreiben, wie es bei dir zu Hause denn eigentlich so ist. Was fällt dir als erstes ein? Was findest du am wichtigsten? Was begeistert dein Gegenüber sofort? Nutze diese Hinweise, wenn du deine Beschreibung dann verfasst.

Auch wenn du vielleicht gern betonen möchtest, wie besonders deine Unterkunft ist, solltest du der Versuchung widerstehen, sie zu sehr zu loben, anzupreisen oder vielleicht sogar zu übertreiben. Bleibe immer bei der Wahrheit und betone einfach die Dinge und Besonderheiten, die vielleicht überraschend sind. So hilfst du Gästen, mit der richtigen Erwartung anzukommen, und kriegst auch bessere Bewertungen.

Wenn man mit Gästen kommuniziert, sind Persönlichkeit und persönlicher Stil genauso wichtig wie die Gegebenheiten vor Ort. Das heißt: Der wichtigste Bestandteil eines richtig guten Inserats bist du, der Host. Sei also einfach du selbst! Deine Gäste freuen sich mit Sicherheit, wenn sie vorab etwas von deiner Persönlichkeit kennen lernen dürfen. Schreib also ein paar Zeilen zu dir und fülle auch unbedingt deine Profilseite aus!

Kurz und knackig funktioniert am besten.
Stell dir mal kurz vor, wie es ist, mal eben am Computer oder Handy ein paar Sachen zu erledigen. Meistens versucht man doch, das Beste aus seiner knappen Zeit herauszuholen, stimmt’s? Man will Dinge so schnell wie möglich erledigen. Vielleicht hat man mehrere Tabs offen und wird auch mal abgelenkt. Online-Texte sollen dem Leser darum immer einen möglichst kurzen Überblick verschaffen und nicht zu lang sein.

Nenne die wichtigsten Informationen direkt am Anfang deiner Beschreibung! Denn gehts nichts verloren und deine Leser müssen sich nicht sofort durch viel Text scrollen.

Die Hauptbeschreibung im Inserat ist dann deine Gelegenheit, das Interesse von Reisenden zu wecken und schnell zusammenzufassen, was an deiner Unterkunft toll ist. Benutze Worte, die die richtige Atmosphäre kreieren und eine Informations-Grundlage schaffen, damit du in den folgenden Feldern mehr ins Detail gehen kannst.

Bildunterschriften zu den Fotos sind eine perfekte Möglichkeit, kurze Beschreibungen hinzuzufügen, die den optischen Eindruck mit dem Erlebnis verknüpfen, das deine Gäste später haben werden. Denk dran: Fotos sind eine der wichtigsten Entscheidungshilfen für Gäste. Wenn du nicht genau weißt, welche Bildunterschrift du einem Foto geben möchtest, überleg’ einfach, was du noch erwähnen könntest, das nicht unbedingt von der Kamera eingefangen wurde.

Zum Beispiel: Wenn auf dem Bild ein Bett zu sehen ist, verrate in der Bildunterschift, wie gemütlich es ist, ob die Bettwäsche ganz neu ist oder ob es ein praktisches Leselicht gibt.

Vielleicht ist deine Veranda der perfekte Ort, um entspannt ein Glas Wein zu trinken? Das kannst du gerne unter das Foto schreiben.

Erwähne die kleinen Details, die deine Unterkunft so gemütlich, wohnlich, schön, geschmackvoll, persönlich, cool, praktisch etc. machen.

IMG_0673 (1)

Jedes Inserat erzählt eine kleine Geschichte.
Eine Geschichte ist nicht immer eine komplexe Erzählung, sondern manchmal auch nur eine simple Abfolge von Ereignissen. Vielleicht ist dein Gast geschäftlich unterwegs, oder einfach nur zum Spaß in der Gegend. Oder sie reist, um allein zu sein. Was du in deiner Beschreibung schilderst, kann Gästen helfen, sich vorzustellen, was sie dann bei dir erwartet – sozusagen die “Geschichte” ihrer Reise.

Stell’ dir den Aufenthalt deiner Gäste bildlich vor.
Vielleicht ist deine Unterkunft besonders gut für Paare oder Familien geeignet, oder eher für große Gruppen? Erwähne, wofür sich deine Wohnung besonders gut eignet, ohne Menschen auszuschließen. In den Bereichen “Weitere wichtige Infos” and “Die Unterkunft” kannst du dann diese Art von Kontext zur Verfügung zu stellen und die richtigen Erwartungen bei den Gästen wecken.

Stell’ dir die Augenblicke vor, die deine Gäste auf keinen Fall verpassen sollten. Deine schöne Dachterasse mit Aussicht vielleicht? Die Morgensonne in deiner Küche? Die hübsche Straße, auf der man die Nachbarschaft perfekt  erkunden kann? Dein gemütliches Sofa?

Wenn man andere Bewertungen liest, fällt es manchmal leichter, die richtigen Aspekte zu identifizieren, die Gäste lieben. Egal, was für eine Unterkunft du hast – wenn du die kleinen oder großen Details erwähnst, die Gästen eine Freude machen, wird dein Inserat mit Sicherheit gut. Und behalte dies vielleicht im Hinterkopf beim Schreiben:

“Worte können wie Brillengläser sein – sie lassen alles verschwimmen, das sie nicht deutlicher machen.” – Joseph Joubert